Themen zu Finanzierung
Sie befinden sich hier:  Startseite Ľ Finanzierung Ľ Mit Wohnriester ins Eigenheim

Mit Wohnriester ins Eigenheim

Mit-Wohnriester-ins-Eigenheim

Das Wohnriester-Konzept ist ein Plan, die Wohnimmobilie, die man auch selbst nutzt, in die vom Staat gef√∂rderte Riester-Altersvorsorge einzubinden. So k√∂nnen zum Beispiel auch Ratenzahlungen zur Tilgung der Schuld an einer Immobilie, die man selbst nutzt, steuerlich gef√∂rdert werden. Wenn der Nutznie√üer der F√∂rderung sich von dem erwirtschafteten Geld, also dem Altersvorsorgekapital ein Haus kauft, ersetzt das Haus quasi das Riester-Sparbuch. Es ist ebenso m√∂glich, mit dem Riester gef√∂rderten Altersvorsorgegeld eine Immobilie, die man schon besitzt, f√ľr die man aber noch einen Kredit tilgen muss, zu entschulden.

Um die Riesterf√∂rderung in Anspruch zu nehmen, ist es unter anderem zwingend notwendig, Pflichtversicherter in der gesetzlichen Rentenversicherung oder aber in der Alterssicherung der Landwirte zu sein. Auch Beamte oder Angestellte, die vom Staat Amtsbez√ľge erhalten, k√∂nnen in den Genuss der F√∂rderung gelangen, genauso wie Kindererziehende, in der Zeit, in der sie gesetzlich rentenversichert sind. Auch B√ľrger, die gerade dabei sind, Arbeit zu suchen, aber genug Geld besitzen und deswegen keine Leistungen beziehen, k√∂nnen sich die F√∂rderung sichern. Relativ neu ist, dass sich auch Rentner aus Gr√ľnden der Erwerbsunf√§higkeit unter bestimmten Voraussetzungen √ľber die F√∂rderung freuen k√∂nnen.

Wer mit Wohnriester ins Eigenheim zieht genie√üt den Vorteil dass beim Riester-Wohngeld das Altersvorsorgekapital auf einem sogenannten Wohnf√∂rderkonto niedergeschrieben wird. Alles, was dort aufl√§uft, wird jedes Jahr um zwei Prozent erh√∂ht. Diese Summe stellt dann letztlich die Basis f√ľr die sp√§tere Steuer dar. So ist gew√§hrleistet, dass die Steuer sich nur auf die wirklich erhaltene F√∂rderung bezieht. Das Kapital des Wohnriester-Konzepts wird also im Alter besteuert. Man kann sich zwischen zwei unterschiedlichen Besteuerungen entscheiden. Da gibt es die nachgelagerte Besteuerung √ľber 17 bis 25 Jahre und die Einmalbesteuerung von 70 Prozent des Kapitals der Immobilie zu Beginn der Rente. Eine Erbschaft kann in das Wohnf√∂rderkonto eingezahlt werden, sodass nur die tats√§chlich erhaltene Rente unter die Steuer f√§llt. Das Eigenheimrentengesetz bietet eine Vielzahl von Varianten, wirklich Geld zu sparen.

Der Artikel wurde verfasst von Oliver Schmid.

Immobilienverkauf-leicht-gemacht-Tipps-und-Tricks

Immobilien fungieren heutzutage h√§ufig als Kapitalanlage. Oftmals kaufen Anleger ein Haus, um die aus diesem Objekt erzielten Mieteinnahmen f√ľr ein sorgenloses Leben im Alter zu nutzen. Auch junge Famili [...]

Traumhaus-am-Meer-Immobilien-in-Spanien

Viele Menschen träumen davon, dem Alltag zu entfliehen und vor allem dann, wenn es regnet, in wärmere Gefilde ausweichen zu können. Ein Traumhaus am Meer, was nur wenige Flugstunden entfernt ist, nicht [...]

Thema-Neubau-Was-sind-die-Foerderkriterien-beim-privaten-Wohnbau

Die F√∂rderung des privaten Wohnungsbaus hat in Deutschland einen hohen Stellenwert. Allerdings sind auch staatliche Zusch√ľsse wie die Wohnungsbaupr√§mie leider dem Rotstift zum Opfer gefallen. Eine Ankur [...]